"Des Arztes höchster und einziger Beruf ist, kranke Menschen gesund zu machen, was man heilen nennt." (Dr. Samuel Hahnemann)

Was ist die klassische Homöopathie?

Begründer der Klassischen Homöopathie ist Dr. Samuel Hahnemann (1755-1843), der als Arzt, Apotheker und Chemiker tätig war. In Selbstversuchen ergründete er die Heilwirkung von chemischen Substanzen und organischen Extrakten. Er stellte dabei drei für das Heilen wesentliche Phänomene fest:


  • Lässt man gesunde Menschen bestimmte Naturstoffe in ausreichend kräftigen Dosen einnehmen, erzeugen sie Krankheitserscheinungen, die für den eingenommenen Stoff charakteristisch sind.
  • Nur derjenige Stoff ist in der Lage, einen kranken Menschen zu heilen, dessen Prüfungssymptome dem Krankheitszustand des Patienten ähnlich sind.
  • Stoffe, die keine besondere Arzneiwirkung besitzen (z.B. Kochsalz, Metalle) oder giftig sind (z.B. Tollkirsche), entfalten als Verdünnung (Potenzierung) oft eine hohe medizinische Wirksamkeit.


Die homöopathische Behandlung

Die Homöopathie behandelt den ganzen Menschen und unterdrückt im idealen Fall keine Symptome (z.B. Hautausschlag, Fieber, etc.). Nach Hahnemann soll die Lebensenergie gestärkt werden, körperlich bei Infektionen, Verletzungen, seelisch bei Depressionen und anderen Befindlichkeitsstörungen.

Sie beginnt mit einem ausführlichen Erstgespräch von etwa 1 bis 1,5 Stunden (Anamnese) und anschließender Auswertung. So kann ich eine individuell auf Sie abgestimmte Arznei finden. In den kürzeren homöopathischen Folgegesprächen arbeiten wir gemeinsam weiter an Ihrem Genesungsprozess.